Warning: Declaration of WCS_Query::get_endpoint_title($endpoint) should be compatible with WC_Query::get_endpoint_title($endpoint, $action = '') in /www/htdocs/w013a598/ubstairs/wp-content/plugins/woocommerce-subscriptions/includes/class-wcs-query.php on line 0
Alle Kinder räumen auf - Blog von Bestsellerautorin Uli Bott

Cool down – entspannt durch die besinnliche Zeit!

Hallihallo und herzlich Willkommen zum Artikel von dieser Woche!

Ich hoffe es geht dir zauberhaft!

In Riesenschritten jagen wir schon wieder auf das Jahresende zu und neben all der Vorfreude auf Kerzenschein und Plätzchenduft ist doch bei ganz vielen Menschen der Kalender rappelvoll und auch in den Kitas wird die besinnliche Zeit meist alles andere als ruhig.

Deshalb gibt es heute einen Artikel zum runterkommen und neu justieren, damit du möglichst fröhlich durch die nächsten Wochen kommst. Wir starten mit einer Geschichte.

Die Geschichte von den zwei Wölfen

Abends am Lagerfeuer erzählte ein alter Cherokee-Indianer seinem Enkelsohn von einem Kampf. Einem Kampf der im Inneren von uns Menschen tobt.


Er sagte: „Mein Sohn, dieser Kampf wird von zwei Wölfen ausgefochten, die in jedem von uns wohnen.“


Der eine Wolf ist böse.


Er ist der Zorn, der Neid, die Eifersucht, die Sorgen, der Schmerz, die Gier, die Arroganz, das Selbstmitleid, die Schuld, die Vorurteile, die Minderwertigkeitsgefühle, die Lügen, der falsche Stolz und das Ego.


Der andere Wolf ist gut.


Er ist die Freude, der Friede, die Liebe, die Hoffnung, die Heiterkeit, die Demut, die Güte, das Wohlwollen, die Zuneigung, die Großzügigkeit, die Aufrichtigkeit, das Mitgefühl und der Glaube.

Der Enkel dachte einige Zeit über die Worte seines Großvaters nach, und fragte dann: „Und welcher der beiden Wölfe gewinnt den Kampf?“


Der alte Cherokee antwortete: „Der, den du fütterst.“

Welchen Wolf willst du füttern?

Wie machst du es in deinem Alltag?

Welchen Wolf fütterst du momentan?

Indem du dich selbst beobachtest und dir folgende Fragen stellst, kannst du für dich reflektieren, welchen Wolf, du wann fütterst.

Denn wir sind oft so in unserem Alltag verstrickt, dass wir unsere eigenen Gedanken gar nicht bemerken. Wenn du magst, dann prüfe doch mal für dich:

A) Gelingt es dir, dich an Kleinigkeiten in deinem Alltag zu erfreuen?

A) Bist du dankbar für ein Lächeln eine nette Geste oder ein liebes Wort?

A) Gehst du gerne zur Arbeit und vergeht die Zeit schnell?

A) Siehst du die gute Absicht im Verhalten jedes Kindes und Kollegen?

A) Siehst du Schwierigkeiten als Herausforderungen?

 

B) Bist du öfter verärgert oder erschöpft?

B) Machst du dir häufiger Sorgen?

B) Fühlst du dich leicht kritisiert?

B) Benötigst du viel Anerkennung von anderen?

B) Empfindest du manche Kinder als schwierig oder anstrengend?

 

Beantworte die Fragen für dich ehrlich – wenn du mehr A´s als B´s ankreuzen kannst, dann fütterst du meistens den guten Wolf.

Wenn mehr B´s als A´s für dich zutreffen, dann fütterst du eher den bösen Wolf.

Wie kannst du deinen guten Wolf stärken?

Grundsätzlich glaube ich, dass die meisten Menschen beide Wölfe füttern, allerdings in sehr unterschiedlichem Maß.

Den bösen Wolf zu nähren kostet einfach unendlich viel Kraft und schafft zugleich viel Verbundenheit, denn wir wissen alle, dass wir von anderen Menschen häufig mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn wir über etwas jammern als wenn wir nur erzählen, wie toll alles gerade läuft.

Wer den guten Wolf füttert, wird viel entspannter und glücklicher durchs Leben gehen und auch viel gesünder.

Das kennst du ja bestimmt auch von Menschen, die erkrankt sind – diejenigen unter ihnen, die den bösen Wolf füttern, werden – wenn überhaupt – viel langsamer genesen, während Menschen, die positiv mit einer Erkrankung umgehen häufig schneller und umfänglicher heilen.

Wenn du also diese Adventszeit entspannter verbringen willst, dann fang doch einfach mal an, den guten Wolf zu füttern: Indem du dir morgens beim Aufstehen vielleicht drei Dinge überlegst, für was du dankbar bist.

Und dich über den Tag hinweg darin übst mehr zu lächeln. Abends kannst du dann noch drei Aspekte erinnern, die am Tag gut gelaufen sind.

Und schon hast du deinem guten Wolf ein paar Leckerbissen hingeworfen. Ich verspreche dir, wenn du nur diese drei simplen Ideen bis zum Jahresende jeden Tag umsetzt, wirst du automatisch schon viel gelassener sein.

Die Adventsbox ist ein Geschenk für Kinder und Eltern

Die Advents- Box

Und abschließend habe ich noch eine kleine Idee für dich für die Adventszeit: Habt ihr in deiner Kita schon mal überlegt, eine Adventskiste auf die Reise zu schicken?

Diese kann jeden Tag bei einem anderen Kind wohnen und schenkt der Familie eine weihnachtliche Viertelstunde.

Inhalt Adventsbox:

  • Eine Kerze in einem schönen Glas oder Kerzenhalter, Zündhölzer
  • Teebeutel und ein paar Plätzchen
  • eine weihnachtliche Geschichte – passend zum Alter der Kinder, in unserer Facebookgruppe poste ich in den nächsten Tagen ein paar Vorschläge
  • vielleicht ein Wichtel oder ein Stern oder ein anderes Kuscheltier – passend zur Geschichte
  • und zusätzlich, wenn du möchtest noch ein kurzes Gedicht für die Eltern – da findest du auch einen Vorschlag in unserer Gruppe

 

Wichtig wäre eine Elterninfo dazu, in der du erklärst, was es mit der Box auf sich hat und den Eltern auch im Vorfeld mitteilst, wann sie die Box bekommen werden. Damit die sich terminlich darauf einstellen können.

Achtet darauf, dass ihr so startet, dass jedes Kind die Kiste einen Tag mitbekommen kann, falls ihr mehr Kinder als verfügbare Tage habt, gestaltet eben zwei Boxen.

Damit habt ihr sowohl dem Kind als auch den Eltern ein wunderschönes Geschenk gemacht und deren guten Wolf gefüttert.

Werde Teil unserer Gruppe – hier kannst du dich mit anderen austauschen – Hier klicken um der Gruppe beizutreten!

Ich wünsche dir eine wundervolle Woche! Komm wie gesagt gerne in unsere Facebookgruppe „Wenn die Erzieher glücklich sind, geht es den Kindern gut!

Dort werde ich demnächst auch immer mal live deine Fragen zur bedürfnisorientierten Pädagogik beantworten.

Ach und falls du noch jemanden kennst, dem du meinen Amazonbestseller Stressfrei und gelassen“ zu Weihnachten schenken möchtest (einfach hier klicken), die zweite Auflage ist mittlerweile verfügbar und bereits zur Hälfte verkauft, sichere dir gerne dein Exemplar!

Und wenn du das Buch gelesen hast und es dir gefallen hat, freue ich mich sehr, über eine Bewertung auf Amazon!

Du kannst das Buch dort auch bewerten, wenn du es woanders gekauft hast. Das wäre so lieb – damit fütterst du meinen guten Wolf. Danke von ❤️.

Alles Liebe für dich und lass dein Glück strahlen!

Danke 🙂

…dass du dir die Zeit genommen hast, meinen Artikel zu lesen.

Hat er dir gefallen? Hast du eigene Erfahrungen dazu, oder eine Frage? Dann schreib´ uns hier in die Kommentare, das würde mich riesig freuen!

Und denk immer daran: Wenn die Erzieher glücklich sind, geht es den Kindern gut. Und gemeinsam schaffen wir eine Welt, in der es sich zu leben lohnt!

Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag!

unterschrift-uli

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Bild: ©JenkoAtaman

Mein Buch „Stressfrei und gelassen“ kannst du hier bestellen:

Und hier geht´s zum einzigen deutschen Podcast für pädagogische Fachkräfte:


Let the sunshine…

Let the sunshine…

Let the sunshine  Hallihallo und herzlich Willkommen zum Artikel von dieser Woche!  Heute einfach mal ganz kurz 🙂  Heute gibt es mal ein Foto für dich zum Lachen 🙂   Für unser neues Projekt, von dem wir dir baaald erzählen, hatten wir gestern ein...

mehr lesen
Wenn der Fehler im System liegt

Wenn der Fehler im System liegt

Wenn der Fehler im System liegt   Hallihallo und herzlich Willkommen zum Artikel von dieser Woche!    Wie Stress im Alltag entsteht Ich habe ja schon oft darüber geschrieben, wie Stress entsteht. Aus den Erfahrungen der letzten Woche, möchte ich heute...

mehr lesen
Und was ist mit meinen eigenen Bedürfnissen?

Und was ist mit meinen eigenen Bedürfnissen?

Und was ist mit meinen eigenen Bedürfnissen?   Hallihallo und herzlich Willkommen zum Artikel von dieser Woche!  Schön, dass du wieder dabei bist und danke für all eure Kommentare und Mails zum letzten Artikel. Über Ostern haben wir uns als Familie eine...

mehr lesen
Wie du deine Kräfte schonen kannst

Wie du deine Kräfte schonen kannst

Wie du deine Kräfte schonen kannst Hallihallo und herzlich Willkommen zum Artikel von dieser Woche!
 Jetzt hat mich doch tatsächlich diese Woche die Grippe auch gestreift - und zum Glück nur „gestreift“ ?und ich nehme das zum Anlass einen weiteren Aspekt...

mehr lesen